Wofür ich stehe:

Im Bezirk werden jährlich 1,5 Milliarden Euro verteilt. Ich will als Sozialdemokratin  folgende Schwerpunkte setzen:

Stichwort Inklusion:

Der Bezirk ist u.a.für die sogenannten Eingliederungshilfen zuständig, z.B. für Schulbegleitung. Als Lehrerin an der Heckscher-Klinik (Kinder-und Jugendpsychiatrie) weiß ich, wie schwer es Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung  haben, im Regelschulsystem erfolgreich zu sein. Auch Schüler/innen mit einer autistischen Störung, ADHS oder mit einer Angst-oder Zwangsstörung könnten mit entsprechenden Hilfen eine normale Schule besuchen, so dass Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention erreicht werden kann.

Im Landkreis Starnberg ist es immer noch an vielen Bahnhöfen für Rollstuhlfahrer, aber auch für Eltern mit Kinderwägen oder für ältere Menschen mit Rollatoren sehr schwierig, die Gleise zu überqueren oder auf den Bahnsteig zu gelangen. Können  Fahrkartenautomaten von Rollstuhlfahrern bedient werden oderauch  die Geldautomaten in den Bankfilialen? Da gibt es noch viel zu tun!
Im Bezirkstag will ich mich auch politisch für eine vollständige Teilhabe aller Menschen in allen  gesellschaftlichen Bereichen einsetzen.

Stichwort Pflege:

In Zukunft wird es immer mehr pflegebedürftige Menschen geben. Solange es geht, wollen und sollen die alten Menschen zu Hause bleiben können und dort gepflegt werden. Deshalb muss ambulante Pflege  der stationären gleichgestellt werden! Auch psychische Leiden wie Demenz müssen in der Pflege den körperliche Gebrechen finanziell gleichgestellt werden.

Stichwort Kliniken:

Die psychiatrischen Kliniken des Bezirks Oberbayern sind seit 2007 in eine selbstständige Rechtsform überführt worden und sollen kostendeckend arbeiten. Dennoch spielt der Faktor Zeit  gerade  bei einer  psychiatrischen Behandlung eine große Rolle und mit eine „Drehtür-Psychiatrie“ (=Patient wird aus Kostengründen zu früh entlassen und muss bald wieder eingewiesen werden) ist niemand gedient, denn dann wird es letztendlich teurer. Die Kliniken des Bezirks müssen eine finanzielle Ausstattung bekommen, die der  personalintensiven  Behandlung der Patienten gerecht wird.

Stichwort Kultur:

Kunst- und Denkmalpflege tragen zur Identitätsstiftung der bayerischen der Bevölkerung bei. Das gibt es nicht umsonst. Museen und Denkmalpflege brauchen eine entsprechende finanzielle Ausstattung, um wertvolle Kulturgüter zu erhalten.

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.