Mehr Information über das Freihandelsabkommen erhofften sich die Zuhörer/innen, die gestern Abend den Ausführungen von Prof. Peter Hampe in Tutzing folgten. Auf Einladung der Tutzinger SPD referierte der Professor, der an der TU Dresden und an der Münchner Hochschule für Politik lehrte, über das Zustandekommen von TTIP. Er holte weit aus, erklärte den Unterschied Freihandel und Merkantilismus und stellte das Abkommen in einen historischen Kontext:. 2001 stockten in Doha die multilateralen GATT-Verhandlungen, Weiterlesen

….vor allem der Stadt Starnberg, die die Stadtratswahl wegen eines Auszählfehlers am 19. April wiederholen muss. Beim politischen Aschermittwoch in Leutstetten  bekräftigten die beiden Spitzenkandidaten Christiane Falk und Tim Weidner  Weiterlesen

Mehrere hundert Menschen aus Parteien, Kirchen, Jugendgruppen  und muslimischen Verbänden versammelten sich am Abend des 26.Januar vor der Friedenskirche in Starnberg, um auch hier, im Fünfseenland, einer Region mit vielen Bildungseinrichtungen und Akademien, einem “Ort des Dialoges”, wie der stellvertretende Landrat Tim Weidner in einem Grußwort betonte, ein Zeichen für Toleranz zu setzen. Sozialer Zusammenhalt und Solidarität, basierend auf den Grundwerten unserer Verfassung, sind die Grundlage für ein menschliches Miteinander mit den Asylbewerbern hier im Landkreis. Die vielen Menschen der Helferkreise in unseren Gemeinden leben diese Grundwerte tagtäglich vor und ihnen dankte Tim Weidner im Namen des Landkreises.

Die ehemalige Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erinnerte in ihrem Beitrag an den 27. Januar 1945, den Tag der Befreiung von Auschwitz. Gerade wir mit unserer Vergangenheit hätten die Verpflichtung, uns für diese Menschen einzusetzen, die Hilfe bedürfen und uns den Kräften entgegen zu stellen, die unter dem Namen Pegida derzeit die Solidarität zu untergraben versuchen.

Der Imam von Penzberg, Benjamin Idriz, betonte die Gleichwertigkeit der drei abrahamitischen Religionen und forderte ein gleichberechtigtes Neben- und Miteinander. Er distanzierte sich vehement von jeglicher Gewalt, umso mehr von einer Gewalt, die im Namen einer Religion verübt wird.

Pfarrer Dr. Koch wünschte sich in seinem lebendigen Schlusswort, dieses heute abend gezeigte Engagement der Starnberger Bürger auch an anderen Orten und anderen Formen fortzusetzen.

Trotz des einsetzenden Schneefalls und der Kälte harrten die Starnberger im Kirchenhof aus, aufgehoben im Gefühl einer wärmenden Gemeinschaft und von den Klängen des Klarinettisten Stefan Komarek.

 

 

 

Diesen Vorwurf erhebt Dr. Ernst Hillebrand, Leiter des Referats Internationale Politikanalyse der Friedrich-Ebert-Stiftung. Aus Gründen der political correctness und der Sorge, in die falsche Ecke gestellt zu werden, habe man die Augen vor dem wachsenden Gewaltpotential des Islamismus verschlossen. “Islam ist Barmherzigkeit”- aus dem Buch von Mouhanad Khorchide zitierte der evangelische Pastor  Schröder der Friedenskirche in Starnberg, in deren Räumen die Diskussion stattfand. Aber der Islam hat zwei Seiten, wie Johano Strasser (Bild) Weiterlesen

Für Toleranz, Freiheit und Solidarität! Für Vielfalt, Frieden und Verständigung!

Gegen Ausgrenzung und Menschenfeindlichkeit, Hass und Gewalt!

STARNBERG setzt ein Zeichen für eine offene, tolerante und demokratische Gesellschaft. Angesichts der Anschläge in Frankreich bekennen wir uns zu Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit und Pressefreiheit.

In Starnberg ist kein Platz für Intoleranz und antimuslimische Hetze. Wer zum Schutz des Abendlandes vor einer angeblichen Islamisierung auf die Straße geht, schürt Ressentiments und Hass und skandiert gegen die Menschenwürde und das Grundrecht auf Religionsfreiheit. Hass gegen Flüchtlinge, Pauschalurteile und antimuslimische oder antisemitische Parolen sind gefährlich, weil sie zu Gewalt führen können. Das Recht für Asyl darf nicht ausgehöhlt werden.

Deshalb haben wir uns zu einem Bündnis zusammen gefunden und wollen mit unserer Kundgebung ein sichtbares Zeichen für ein buntes und tolerantes STARNBERG setzen.

Kommen Sie bitte alle am 26. Januar um 18.00 Uhr zur Friedenskirche in Starnberg (Kaiser-Wilhelm-Straße 18)! Weiterlesen

Ein wichtiger Baustein der Energiewende ist die Einsparung von Energie wie das Dämmen von Häusern. Gerade bei alten Gebäuden, die in der zweiten Hälfte des 20. Jhdts errichtet wurden, geht viel Wärme verloren. Die Bundesregierung und die Kommunen fördern durch verschiedenen Programme und Richtlinien die Dämm-Maßnahmen.  Dafür ist es notwendig, die Schwachstellen an seinem Haus zu kennen. Eine erste (und kostenlose!) Möglichkeit bieten die Thermographie-Rundgänge, die das Landratsamt anbietet. Treffpunkt 17:00 an den Rathäusern der einzelnen Gemeinden. Ca. fünf Gebäude können auf den Rundgängen untersucht werden. Anmeldung unter 08151/148-352 oder klimaschutz@lra-starnberg.de. Termine in den Gemeinden des Landkreises:

Krailling 12.01.2015 Pöcking 26.01.2015
Seefeld 15.01.2015 Herrsching 27.01.2015
Feldafing 19.01.2015 Berg 29.01.2015
Wörthsee 20.01.2015 Weßling 02.02.2015
Inning 22.01.2015 Starnberg 03.02.2015
Andechs 22.01.2015 Gilching 05.02.2015
Gauting 26.01.2015

Berger Bürger/innen  und Bürger/innen  aus dem Landkreis Starnberg können sich an der Bürgerwind Berg GmbH und Co KG mit einer Einlage von mindestens 5000€ beteiligen. Zeichnungsbeginn wird Mitte Februar 2015 sein. Bei Interesse  kann man sich auf der Homepage der Gemeinde Berg anmelden, dann werden alle Informationen und der Bafin-Prospekt zugeschickt.
Ab Mai 2015 werden die Fundamente für die vier Windenergieanlagen in den Wadlhauser Gräben ausgehoben und die Zuwegung gebaut, im Juni/Juli/August erfolgt der Turmbau, im September bis November werden die Rotorblätter montiert, so dass die Anlagen im Dezember 2015 in Betrieb gehen können.
Die Gemeinde Berg und die Banken rechnen mit einem Ertrag 5%.

Wem  5000 € zu viel erscheinen, kann sich über  Energiegenossenschaft Fünfseenland an den Berger Anlagen beteiligen. Dort ist die Mindesteinlage 200 €.

 

In die engere Auswahl für den Kulturpreis des Landkreises kam der Grafiker und Designer Bernd Wiedemann, der durch die Illustrationen des Krimis „Inspektor Kajetan“ auch einem größeren Publikum bekannt geworden ist. Von 1. Dezember bis Mitte Dezember werden auch einige seiner Werke im Landratsamt ausgestellt sein. Die Geschichten um Inspektor Kajetan spielen in München in den Jahren der Weimarer Republik. Wiedemann gelingt es durch seine grafische Darstellungen, die Verwerfungen in dieser Zeit mit ihren politischen Morden, Inflation und Überlebenskünsten der kleinen Leute dem Leser zu veranschaulichen und die drohende Gefahr des Nationalsozialismus drastisch vor Augen zu führen.

also für Kinder und Erwachsene, die in die Schule, zur Arbeit oder zum Einkaufen mit dem Rad unterwegs sind, soll das bestehende Radwegenetz ergänzt und ausgebaut werden. Der Umwelt- und Verkehrsausschuss des Landkreises beschloss, ein Fachbüro zu beauftragen, ein Alltagsradwegenetz durch den Landkreis zu erarbeiten, das das bestehenden Radroutennetz (rd. 484km) ergänzen wird und v.a. Schulen, Ausbildungsstätten, Gewerbegebiete und Einkaufsmöglichkeiten berücksichtigt. Immer mehr Menschen sind mit dem Radl unterwegs, sie wollen umweltfreundlich und gesundheitsbewusst ihre Ziele erreichen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Energie- und Mobilitätswende.

Weiterlesen