Der Starnberger Kreistag hat sich im Jahr 2005 mit seinem Energiewende-Beschluss zum Ziel gesetzt, dass sich der Landkreis Starnberg bis zum Jahr 2035 vollständig mit Erneuerbaren Energien versorgen soll. Im Jahr 2010 wurde ein „Klimaschutzkonzept Fünfseenland“ erstellt. Trotz des großen Engagements vieler ehrenamtlicher und hauptamtlicher Akteure in den vergangenen Jahren, ist spätestens mit der jüngst veröffentlichten Bilanz im Energiebericht für den Landkreis Starnberg bei Vielen Ernüchterung eingetreten, denn der Landkreis ist auf dem Weg zur Energiewende noch nicht weit gekommen. Nach der Veröffentlichung des Energieberichts und dem aktuellen Bürgerentscheid gegen Windkraftanlagen in Inning hat sich die  SPD-Kreistagsfraktion natürlich gefragt, wie es jetzt auf Kreisebene mit der Energiewende weiter gehen soll. Aus Sicht der SPD-Kreistagsfraktion brauchen wir einen Neustart und sie stellt daher folgenden Antrag für den Kreistag:
1. Im Rahmen einer Energiewende- und Klimaschutzkonferenz werden mit allen Akteuren aus Politik, Umweltverbänden und Wirtschaft die Konsequenzen aus dem Energiebericht und das weitere Vorgehen beraten.
2. In einem regelmäßigen Energie-Dialog auf Landkreisebene soll mit allen Akteuren – insbesondere unter Einbeziehung der Stadt Starnberg und den Gemeinden – ein realistischer Zeitplan erarbeitet werden, wie im Landkreis in den Bereichen Strom- und Wärmeversorgung sowie Verkehr durch Energie-Einsparung, Energie-Effizienz und dem Ausbau der Erneuerbaren Energien, die Ziele des Energiewendebeschlusses und des Klimaschutzkonzepts erreicht werden können. Die Fraktion regt an, eine professionelle externe Begleitung des Energie-Dialogs zu prüfen.

“Wir hoffen, dass wir auf diesem Weg eine Debatte in Gang bekommen und ein Ruck für einen Neustart gelingt”, so Fraktionsvorsitzender Tim Weidner, “denn eine nachhaltige, sichere und bezahlbare Energieversorgung ist für den Landkreis Starnberg von herausragender Bedeutung”. Und nach den jüngsten Berichten des UN-Klimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) ist eine Abkehr von der fossilen Energieversorgung dringender denn je, um die Klimaerwärmung in einigermaßen verträglichen Grenzen halten zu können.

 

 

Diesen Vorwurf erhebt Dr. Ernst Hillebrand, Leiter des Referats Internationale Politikanalyse der Friedrich-Ebert-Stiftung. Aus Gründen der political correctness und der Sorge, in die falsche Ecke gestellt zu werden, habe man die Augen vor dem wachsenden Gewaltpotential des Islamismus verschlossen. “Islam ist Barmherzigkeit”- aus dem Buch von Mouhanad Khorchide zitierte der evangelische Pastor  Schröder der Friedenskirche in Starnberg, in deren Räumen die Diskussion stattfand. Aber der Islam hat zwei Seiten, wie Johano Strasser (Bild) Weiterlesen

Er kommt seinem 2005 formulierten Ziel, sich bis 2035 aus erneuerbaren Energien zu versorgen, einen Schritt näher. Vor der Preisverleihung wurde der Energiebericht des Landkreises vorgestellt, eine Bestandsaufnahme über die Menge und den Mix der regenerativen Enrgien, über E-Mobilität und Sanierungsmaßnahmen. (Energiebericht 2015 siehe in Kürze: www.lk-starnberg.de/energiewende)

Der Energiepreis wird seit 2011 vom Landkreis verliehen und Weiterlesen

Als Hauptrednerin konnte die Kreisvorsitzende Julia Ney die Europa-Abgeordnete Maria Noichl begrüßen, die den Zuhörer/innen (darunter die Bürgermeister Schnitzler und Sontheim, den stellv. Landrat Tim Weidner, Kreis- und Gemeinderäte/innen nahezu aller Fraktionen) in einer leidenschaftlichen Rede die Chancen, aber auch die Bedrohungen der EU vor Augen führte. Bedrohungen der Grundwerte, wie Meinungs- und Pressefreiheit, wie Solidarität und Demokratie, die für die SPD seit über 150 Jahren, für die europäische Idee seit den Römischen Verträgen identitätsstiftend sind, werden aktuell nicht nur durch die Angriffe religiöser Fundamentalisten bedroht. Maria Noichl erkennt seit der Finanzkrise eine gefährliche Entsolidarisierung in Europa auf allen politischen Ebenen: Die wohlhabenden Staaten wollen ihre „arme Verwandtschaft“ nicht länger mitziehen. Im gemeinsam gebauten „Haus Europa“ möchte man am liebsten die Kellerkinder loswerden, die durch Zusammenbruch der Sozialsysteme (Griechenland) oder durch hohe Jugendarbeitslosigkeit (Spanien, Italien) große Probleme zu bewältigen haben. Weiterlesen

Die SPD kann zufrieden auf das Jahr 2014 zurückblicken: Im Kreistag konnten bei der Kommunalwahl im März  neun Sitze gehalten werden und die SPD stellt mit Tim Weidner einen der Stellvertreter des Landrates. Bei der Europawahl im Mai legte die SPD um 8% zu und kam  auf 19%.
Unter dem Eindruck der Anschläge in Paris vom 7. Januar bekannte sich die Kreisvorsitzende Julia Ney  zur Solidarität mit Muslimen und Flüchtlingen hier im Landkreis (derzeit sind es ca. 500) und bedankt sich ausdrücklich bei den vielen ehrenamtlichen Helfer/innen, ohne die auch ein vergleichsweise reicher Landkreis diese gewaltige Aufgabe nicht bewältigen könnte. Dem Landkreis geht es gut: so konnte die Kreisumlage auf 46% gesenkt werden. Weiterlesen

Ein wichtiger Baustein der Energiewende ist die Einsparung von Energie wie das Dämmen von Häusern. Gerade bei alten Gebäuden, die in der zweiten Hälfte des 20. Jhdts errichtet wurden, geht viel Wärme verloren. Die Bundesregierung und die Kommunen fördern durch verschiedenen Programme und Richtlinien die Dämm-Maßnahmen.  Dafür ist es notwendig, die Schwachstellen an seinem Haus zu kennen. Eine erste (und kostenlose!) Möglichkeit bieten die Thermographie-Rundgänge, die das Landratsamt anbietet. Treffpunkt 17:00 an den Rathäusern der einzelnen Gemeinden. Ca. fünf Gebäude können auf den Rundgängen untersucht werden. Anmeldung unter 08151/148-352 oder klimaschutz@lra-starnberg.de. Termine in den Gemeinden des Landkreises:

Krailling 12.01.2015 Pöcking 26.01.2015
Seefeld 15.01.2015 Herrsching 27.01.2015
Feldafing 19.01.2015 Berg 29.01.2015
Wörthsee 20.01.2015 Weßling 02.02.2015
Inning 22.01.2015 Starnberg 03.02.2015
Andechs 22.01.2015 Gilching 05.02.2015
Gauting 26.01.2015

Auch Starnberger Sozialdemokraten beteiligten sich bei der großen Anti-Pegida-Demonstration vor der Oper in München – gemeinsam mit 12.000 anderen Menschen aus Parteien und Kirchen.

Tröstlich zu wissen, dass demokratische Mechanismen bei uns doch gut funktionieren!

Berger Bürger/innen  und Bürger/innen  aus dem Landkreis Starnberg können sich an der Bürgerwind Berg GmbH und Co KG mit einer Einlage von mindestens 5000€ beteiligen. Zeichnungsbeginn wird Mitte Februar 2015 sein. Bei Interesse  kann man sich auf der Homepage der Gemeinde Berg anmelden, dann werden alle Informationen und der Bafin-Prospekt zugeschickt.
Ab Mai 2015 werden die Fundamente für die vier Windenergieanlagen in den Wadlhauser Gräben ausgehoben und die Zuwegung gebaut, im Juni/Juli/August erfolgt der Turmbau, im September bis November werden die Rotorblätter montiert, so dass die Anlagen im Dezember 2015 in Betrieb gehen können.
Die Gemeinde Berg und die Banken rechnen mit einem Ertrag 5%.

Wem  5000 € zu viel erscheinen, kann sich über  Energiegenossenschaft Fünfseenland an den Berger Anlagen beteiligen. Dort ist die Mindesteinlage 200 €.

 

An der neuen Ladesäule vor der VR-Bank in Herrsching können Besitzer von Elektroautos  noch bis zum Frühjahr nächsten Jahres umsonst ihre Speicher auffüllen. 102 solcher Fahrzeuge sind derzeit im Landkreis zugelassen und es werden mehr. Kreisrätin Sissi Fuchsenberger hat die neue Ladesäule gleich ausprobiert.

So ganz hat es noch nicht geklappt, der Ladevorgang wurde immer wieder abgebrochen. Vertreten der VR-Bank versprachen, sich darum zu kümmern, so dass in Zukunft alle Fabrikate bedient werden können.
Weiterlesen

Am 17.12.2014  um 19:30 findet im Rathaus in Berg (Ratsgasse 1, 82335 Berg) eine Informationsveranstaltung zum Thema: Beteiligungsmöglichkeiten an den Berger Windenergieanlagen statt. Bereits in einem Jahr werden sich die vier Windräder in den Wadlhauser Gräben drehen und Strom erzeugen. Eine Kommanditgesellschaft  „Bürgerwind GmbH und KoKG“ wird die Windräder betreiben. Wie kann man sich als Landkreisbürger/in daran beteiligen? Wie hoch ist die Einlage? Welche Sicherheiten gibt es? Welche Rendite ist zu erwarten? Technische Daten? Alle diese Fragen werden beantwortet werden.